Die Greiner Dilettantengesellschaft


Unsere Theatergeschichte

"Wir gründen ein Theater und du spielst die Alte"

 

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/muehlviertel/art69,994870

„Wir sind ein elektrisches Kraftwerk

aber wir lieben unsere Weiber!“

 

Im Jahr 1992  fanden sich Theater affine Menschen zusammen, die sich zum Ziel setzten, eine bis ins 18. Jahrhundert zurückreichende Theatertradition in Grein wieder aufleben zu lassen.
Mit der Nestroy-Posse „Der gutmütige Teufel“ beginnt die Erfolgsgeschichte der Greiner Dilettantengesellschaft. Mit den Worten „Wir gründen ein Theater und du spielst die Alte!“, wurde Christine Geirhofer damals zur Akteurin. Heute hat sie schon längst das ehrwürdige Amt der Obfrau und Prinzipalin dieser spielwütigen Gesellschaft inne.
Die experimentierfreudigen Dilettanten liefern laufend den eindrucksvollen Beweis, dass großes Welttheater auf der kleinen und einzigartigen Greiner Bühne möglich ist. Produktionen von Dürrenmatt, Schnitzler, Brecht, Nestroy, Shakespeare, Moliere, Mitterer, uvm. hielten bereits Einzug im Greiner Stadttheater.
Flexibilität und Einsatz zeigen die Dilettanten während des Amateurtheaterfestivals Spektakulum, das 2002 in Grein stattfand, ebenso wie bei diversen Gastspielen auf der Burg Werfenstein, in Götzis und am Landestheater Linz.
Mit den beiden letzten Produktionen gelang den Greinern Außergewöhnliches. Mit Doris Happl wurde eine Regisseurin gefunden, die aus dem Ensemble mit scheinbarer Leichtigkeit, Höchstleitungen hervorgeholt hat. Für die musikalischen Gustostücke verantwortlich, ist Manuela Kloibmüller, deren Name ebenfalls kein unbekannter in der Theaterszene ist. Solche Freundschaften sind zu pflegen, und reichen sie auch weit über die OÖ Landesgrenzen bis in Ländle und sogar bis nach Waldhausen hinaus.


Umsomehr freut sich die Greiner Dilettantengesellschaft wieder Gast am Landestheater Linz sein zu dürfen. In einer Zeit, die scheinbar als eher Kunstfeindlich gilt, ist es noch wichtiger sich diese Chance nicht entgehen zu lassen und mit „dilettare“ - zur Freude dieser Leidenschaft Ausdruck zu verleihen.